9. APRIL 1992



LA NATURA AMA NASCONDERSI

Radioversion der im Rahmen des ORF-Kunstradio Symposiums "Geometrie des Schweigens" im Palais Liechtenstein und im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum gezeigten Simultanperformance.

von Roberto Paci Dalò und Isabella Bordoni



Homepage



PLAY

A CASSETTE OF THIS PROGRAM CAN BE ORDERED FROM THE "ORF TONBANDDIENST"


Grundlage der Radiofassung von "La natura ama nascondersi" ist jener von Isabelle Bordoni fingierte Mozart-Brief, der auch schon der Live-Performance im Wiener Palais Liechtenstein und im Innsbrucker Ferdinandeum (gleichzeitig mittels Video-Übertragung) seinen literarischen Rahmen ergeben hat. Es handelt sich um einen Brief, den Wolfgang A. Mozart am 24. Dezember 1791 - also nach seinem Ableben - an seinen Freund Matthias geschrieben hat, und zwar aus Budakeszi, einem kleinen Ort in der Nähe von Budapest.

Dorthin - so erzählt er seinem Freund - sei er geflüchtet, nachdem er seinen Tod vorgetäuscht hat: die Insezenierung seines Ablebens sei ihm mit Hilfe eines fremden Leichnams und eines betrunkenen Arztes gelungen, berichtet er in vergnügtem Tonfall.

Den Grund für seine Flucht aus der Wiener Gesellschaft der Salondamen und -herren und der falschen Freunde erläutert er an anderer Stelle: den Rest seines Lebens will er sich einem Experiment widmen, dessen Realisation ihm unter seinen früheren Umständen versagt geblieben wäre: der Schaffung eines "Saal des Klanges".

Mittels verschiedener Materialien und Formen "komponiert" er darin eine Vielzahl von akustischen Erscheinungsformen, "einen Klangkörper von Dauer". Seine Instrumente: Eisenplatten, Flußsteine unterschiedlicher Größe, Glasscherben, Ausbuchtungen an den Wänden und der Decke, leere oder mit Wasser und Sand gefüllte Terrakotta-Vasen ua.

"Mitreißende Effekte" könne er damit hervorrufen, berichtet er, Höhe, Farbe und Dauer eines Klanges durch Brechungen verändern. Das italienische Künstler-Paar wird seinen Hörern nicht nur die Klang-Kreationen eines zum Schöpfer akustischer Architektur avancierten Mozart darbieten. Texte und Musik, auf diese Geschichte abgestimmt, bilden den Rahmen der Gestaltung, machen die Transformationen des Meisters, seiner Kunst und seiner ihn umgebenden Welt nach dem fingierten Tod hör- und begreifbar.

Am 7. April präsentierten Roberto Paci Dalò und Isabella Bordoni ihr Stück "La natura ama nascondersi" in Form einer Performance auch am italienischen Kulturinstitut in Wien.




1992 CALENDAR 1