28. Niovember 1996


22:20 - FAMILIE AUER

anschließend:
KUNSTRADIO

"Time Sharing"

eine Radioarbeit
von
"VICE VERSA"

(Gertrude Moser-Wagner & Beverly Piersol)
und Amanda Stewart



PLAY

A CASSETTE OF THIS PROGRAM CAN BE ORDERED FROM THE "ORF TONBANDDIENST"
Unter dem Namen VICE VERSA haben die beiden Künstlerinnen Gertrude Moser-Wagner und Beverly Piersol im Zeitraum 1995/96 sogenannte "Wahrnehmungsprojekte" realisiert. In der Folge davon entstanden zwei Ausstellungen, eine Video-Edition, vier VICE VERSA-Publikationen - und - nicht zuletzt dieser Kunstradio-Beitrag, an dem als dritte im Bunde die australische Künstlerin Amanda Stewart mitgewirkt hat.

"Time Sharing" nennt sich ein Verfahren, das VICE VERSA im Frühjahr 1996 im Experimental Intermedia Huis in Gent entwickelt hat: Ergebnis davon ist eine Video-Installation für zwei Monitore, Schrift, Skizzen und Partituren als "visuelles Ereignis". Dieses Verfahren bestimmt das technische, zeitliche und künstlerische Konzept von "Time Sharing".

Als Hintergrundszenerie und Kulisse von "Time-Sharing" haben VICE VERSA die dreizehneinhalbstündige Bahnfahrt Wien-Gent (Richtung Ausstellungsort) gewählt. Die lange Fahrt im Zug bildet damit den Szenenrahmen für den Produktionsort und das Zeitlogo dieses Wahrnehmungsprojekts. Jede Stunde Fahrzeit bot den reisenden Künstlerinnen eine Ereignisperiode von 60 Minuten: eine Minute davon wurde für Videoaufnahmen ausgewählt. Dazwischen verfaßten die Autorinnen Texte, sie zeichneten und planten. In regelmäßigen Abständen wurden die beiden Kameras ausgetauscht, die jene fokussierten Bilder in der Gesamtlänge von 13 Minuten und 30 Sekunden aufzeichneten, die das visuelle Material für das Wahrnehmungsprojekt darstellen. Zusätzlich und nach dem gleichen Zeitschema wurden mit zwei DAT-Kassetten vom Video Zuggeräusche, Mini-Interviews und Sprechfragmente als "Dialog-Anlaß" aufgenommen.

Diese akustischen Aufnahmen wurden von Amanda Stewart in ihrem Studio in Sydney übernommen - ohne die im Zug aufgezeichneten visuellen Eindrücke. Live im Studio tritt Amanda Stewart mit diesen akustischen Events in einen spontanen Dialog": Ihre Stimme, Sprache und technischen Verfahrensweisen treffen auf den Videosound aus Bahngeräuschen und Sprechpartikel. Die Autorinnen:

"Die Intervention von Sprache und Stimme, Fragmente von Inhalten und verbale Parallelaktion im Zeitlogo von "Time Sharing" ergeben eine neue akustische Installation aus Zuggeräuschen, Fahrvisionen und Sprachelementen (...). Im akustischen Raum treffen Hörer auf Bekanntes und Unerwartetes, auf zweisprachlich Aufgetürmtes, Leerstellen und abrupte Einbrüche, insgesamt also auf Bildträchtiges, das - abseits des Visuellen - aus Konzept, Zeitstrukur, Bewegungsgeräusch, Augenblickspoesie und stimmlicher Rafinesse entsteht.


Die "Wahrnehmungsprojekte" von VICE VERSA werden als Gesamtprojekt in Form einer Buch-und Videopräsentation am 26.11. 96 um 19 Uhr in der Wiener Secession vorgestellt.


PROGRAM
CALENDAR