SONNTAG, 7. November 2004, 23:05. - 23:45, Ö1

KUNSTRADIO - RADIOKUNST




ran [real audio netliterature]

CURATED BY: Johannes Auer




Mensch - Maschine :: Apple in Space :: Search the World

von Beat Suter / René Bauer

PLAY

http://stream.sil.at:7562/content/2004B/MP3/07_11_04.mp3

A CASSETTE OF THIS PROGRAM CAN BE ORDERED FROM THE "ORF TONBANDDIENST"


[ English Version ]

Das Netzliteratur-Projekt „appleinspace“ ist ein Spiel mit der Aneignung von Welt. Ein experimentelles Stück Netzliteratur, das mit dem Gesamtwerk von Reinhard Döhl und den sprachlichen und kommunikativen Möglichkeiten von Internet-Suchmaschinen spielt.

Grenzüberschreitungen, Experimente, Aneignung der Wirklichkeit statt Darstellung von Welt, dialogische Kunst, assoziatives Spiel: das ist Reinhard Döhls Werk – unter www.reinhard-doehl.de gesamthaft im Internet zugänglich. Der Stuttgarter Künstler ist am 29. Mai dieses Jahres gestorben. Er war stets Grenzgänger zwischen Wort und Bild, zwischen Zeichen und Begriff, wandelte zudem zwischen der Sprache der Kunst und der Sprache der Literatur- und Kunstwissenschaft. „appleinspace“ ist ihm zugedacht.

Das wohl bekannteste Werk von Reinhard Döhl ist sein konkretes Apfelgedicht von 1965. Der Apfel besteht aus dem sich wiederholenden Wort apfel. Die Wörter ordnen sich zum Bild eines Apfels. Visuelle Poesie. Und mitten drin findet sich ein Wurm.

Aber die Zeit blieb auch für den Wurm nicht stehen. 30 Jahre später frisst er sich in Johannes Auers Netz-Poem "worm applepie for döhl" durch den Apfel. Der Wurm ist bewegt – gefrässig und unersättlich. Er wird grösser und grösser, bis der Apfel aufgefressen ist. Und dann beginnt das Spiel um Wurm und Apfel und Adam und Eva von neuem.

Und nun also „appleinspace“: das Net-Art-Experiment von Beat Suter und René Bauer nimmt Bezug auf die Apfel-Kunst von Reinhard Döhl und Johannes Auer. Der döhlsche Apfel wagt sich in den virtuellen Raum vor und ist einem ständigen Schwirren realer Gedanken ausgesetzt. Gedanken, die auch in Reinhard Döhls Gesamtwerk gefunden werden, dringen als Wurm in den Apfel ein. Sie fressen aber nicht, sondern füllen den Apfel mit dem döhlschen Gedankenkontext. Das Stück "apple in space" findet sich im Internet unter der Adresse http://appleinspace.cyberfiction.ch. Es ist eine Multi-Layer-Hommage, die mit Wirklichkeit, Textwirklichkeit und dem gesamten Textkonvolut von Reinhard Döhl experimentiert, die mit Unbewusstem, Gleichzeitigkeit und Flüchtigkeit spielt.

Als Erweiterung von „appleinspace“ ist nun für Kunstradio eine mehrschichtige auditive Mensch-Search-Maschine-Kooperation entstanden.

Die Stimmen von appleinspace.audio sind: - Sprecher Peter Gorges
- Computerstimme Kathrin
- Computerstimme Rainer
- Weitere Stimmen: Sabine Breitsameter, Reinhard Döhl, Beat Suter, René Bauer, Bellevue Stadt Zürich.

[ Die Radio-Version von „appleinspace“ wurde aus konzeptionellen Gründen lediglich mit digitaler Standard-Hard- und Software entwickelt. Sämtliche Aufnahmen wurden mittels iPod gemacht und als WAVE- AIFF- und MP3-Dateien gesichert. Die Soundbearbeitung geschah in Apples Musik-Software „GarageBand“. Computerstimmen wurden übers Internet mittels der „AT&T Natural Voices Text-to-Speech Engine“ erzeugt. ]

Ergänzend eine funktionale Beschreibung von „appleinspace“:

Das Projekt „appleinspace“ verwendet auf der einen Seite die Live-Suche von Fireball.de, die zeigt, nach welchen Begriffen jetzt gerade in der Suchmaschine Fireball gesucht wird. Diese Echtzeit-Suchbegriffe fliegen in verschiedenen Tempi durch den virtuellen Raum, bzw. über den Bildschirm des Users.


[ English Version ]

The net-literature-project „appleinspace“ plays with the appropriation of the world. An experimental piece of net literature that deals with the complete works of Reinhard Döhl and the linguistic and communicative possibilities of internet search machines.

Crossing borders, experiments, the appropriation of reality instead of a depiction of the world, dialogic art, the play with associations: this is Reinhard Döhl's work - accessible at www.reinhard-doehl.de. The Stuttgart based artist died on May 29 this year. He was always a border crosser between word and image, between symbol and term, moving around between the language of art and the language of literature and art theory.
„appleinspace“ is dedicated to him.

His probably most famous work is his concrete Apfelgedicht (Apple Poem) from 1965. The apple is designed with the continuously repeated word "apfel". The words are arranged to form an image of an apple. Visual poetry. And right in the middle is the worm.

But time didn't stand still for the worm either. 30 years later it bites its way through an apple in Johannes Auer's net poem "worm applepie for döhl". The worm is animated - greedy and insatiable. It grows and grows until the apple is eaten. And then the game around worm and apple and Adam and Eve begins again.

„appleinspace“: Beat Suter's and René Bauer's net-art-experiment refers to Reinhard Döhl's and Johannes Auer's apple art. The Döhlian apple ventures into virtual space and is confronted with a permanent buzz of real thoughts. Thoughts and ideas which can also be found in Reinhard Döhl's complete work infiltrate the apple. However, they don't eat it up, but rather fill the apple with Döhlian ideas. „appleinspace“ can be found on the internet under http://appleinspace.cyberfiction.ch. It is a multi-layer-hommage experimenting with reality, textual reality as well as with the complete text assemblage of Reinhard Döhl which plays with the unconscious, simularity, and volatility.

As an extension of „appleinspace“, a multi-layered human-search-machine-cooperation has been developed for Kunstradio.

appleinspace.audio's voices are:

- speaker Peter Gorges
- computer voice Kathrin
- computer voice Rainer
- further voices: Sabine Breitsameter, Reinhard Döhl, Beat Suter, René Bauer, Bellevue Stadt Zürich.

[ Due to conceptional reasons, the radio version of „appleinspace“ was merely developed with digital standard hard- and software. All recordings were made with an iPod and saved as WAVE, AIFF, and MP3 files. Sound editing was done with the Apple music software „GarageBand“. The computer voices were produced via the internet using the „AT&T Natural Voices Text-to-Speech Engine“.]

Here, additionally, a functional description of „appleinspace“:

The project „appleinspace“ uses, on the one hand, Fireball.de's live-search which shows which terms / items Fireball is currently searching for. These real-time search items fly, at different speed, through virtual space resp. across the user's monitor.


[TOP]


PROGRAM
CALENDAR