among_others 3 - group 3: MUTE - 12.05. - 23.05 '99

N.I.C.J.O.B. / Toulouse, Wien


N.I.C.J.O.B.
Nicolas Jasmin

Geboren 1967 in Toulouse, Frankreich. Lebt zwischen Toulouse und Wien.

1988-91 Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Arnulf Rainer und Bruno Gironcoli

AUSSTELLUNGEN

1990 Institut für Gegenwartskunst , Akad.d.b. Künste , Wien ``1m 2 Kunst´´, Böhlerhaus , Wien
1996 ``Mission Impossible´´ c/o Bricks & Kicks , Wien und Bank TV , London
``Compartments(The Great Divide)´´ c/o Globe, Kopenhagen, Bricks & Kicks , Wien
``Praline´´ , Frankfurter Buchmesse
1997 ``Little Explorers´´ c/o W139 , Amsterdam und Bricks & Kicks , Wien
``Umfeld Agenda´´ c/o Kunstbüro , Wien
``Strange Encounters´´ c/o Bricks & kicks , Wien
``My Favorite Things´´ c/o Kunstverein Ludwigsburg
``Still´´ c/o Salle de bal , Institut français , Wien
1998 ``Auslage´´ c/o Klaus Walder , Wien
``No Budget Films´´ c/o 57 Hope , New York , Chicago
Project Room , Silicon Valley Institute of Art & Technology , San Jose
``NewRoses´´ c/o Celeste & Eliot , Zürich
``o-o-o-o´´ c/o Büchsenhausen ausstellungsraum , Innsbruck
``Junge Szene 1998´´c/o Secession , Wien
``Sincerely yours ,Video Art in Austria´´c/o Sofia Municipal Gallery,TED-Gallery,Varna

AUDIOPROJEKTE+MUSIK-EVENTS 1996 Radio FG(DJ set) , Paris
``Elektra´´(DJ set) , Marek Garage , Wien
1997 ``Enter´´(Sound Installation,co-produziert mit 4Myka) , Kunstmuseum Luzern
``Defect´´(Visuals) , Flex , Wien
``Drive-in´´(Visuals) , Sabotage Communications , Flex , Wien
``Reise Büro´´(DJ set) , Volksgarten Pavillion , Wien
``La Boum De Luxe´´(DJ set) , FM4 , Wien
``The Bricks & Kicks Soundgarten´´(Musikbeitrag) , Audio Arts Magazine Vol.16 London
``Spymania´´(Visuals) , The Audioroom , Wuk , Wien
``Symptoms´´(DJ set) , The Audioroom , Vankovka , Brno
``On And On And On´´(Visuals) , Museum Arbeitswelt , Steyr
``Sci-fi Beats/Olga Neuwirth vs. N.I.C.J.O.B.´´(DJ set) , FNSYSTEMS(Audio-CD), für ``Pop Up...´´c/o Neue Galerie , Graz und ``Crossings´´Kunsthalle , Wien
1998 ``Sabotage Cash Tour´´(Visuals in Zusammenarbeit mit Axel Stockburger) , Europa Tournee

N.I.C.J.O.B.

"....Oder gleich (von Angela Bulloch kommend) in den Raum von Nicolas Jasmin weitergehen, dessen Arbeit ``My Favorite Things´´ gerade in Kombination mit ``Sound Bank´´ ihren besonderen Reiz hat. Jasmin (Pseudonym N.I.C.J.O.B.) hat Seiten seiner privaten Notizbücher auf Folien kopiert und an die Wände gehängt. Das eigene kreative Chaos wird strukturiert. Jasmin präsentiert ein persönliches Archiv von Materialien, Ereignissen und Personen. Banale Krizteleien, Telefonnummern, Arbeitsnotizen: der Alltag wird museal. Scheinbar. Denn die im selben Raum zu sehenden Videos, wie beispielsweise das aus Ausschnitten billiger Pornoproduktionen bestebende "Oral Sex In America", bringen Jasmin's wahren Blick auf die Dinge zum Vorschein. Der pseudowissenschaftliche Titel entpuppt sich schnell als Farce. Was bleibt, ist blanke Ironie. Die Musik zu den Videos (vorzugsweise Drum'n Bass) ist gesampelt. Das entspricht dem Erscheinungsbild der Notizbuchseiten ebenso wie den aus Loops bestehenden Videos. Das Leben ist eine einzige Collage, oder nicht?"
Tim Schweiker
"Vorgefundenes Material fremder Autorenschaft zu benutzen, um ein neues Ganzes zu schaffen, ist in den Künsten selbstverständlich. Wie uns Angela Bulloch und Nicolas Jasmin im Ludwigsburger Kunstverein zeigen, verschwimmen dabei auch die Gattungsgrenzen.

....Im Projektraum sind Videos und Objekte des Franzosen Nicolas Jasmin zu sehen. Der wie ein DJ unter dem Pseudonym N.I.CJ.O.B. agierende Künstler nutzt die Methode des Samplings für filmische Arbeiten. L A. Pool" zeigt vier Minuten lang, wie eine Rückenschwimmerin ihre Runden zieht. In "Confrontation" lässt er Jacques Tati Büro, Kneipe und Wohnzimmer durcheilen. Die Szenen sind statt mit dem Originalton mit Drum'n'BassLoops unterlegt. Jasmin: "Mich interessiert die cliphafte, doppeldeutige Ebene von Subliminalbotschaften, etwas, das man auch in der Werbung findet."

Ergänzt werden die Videos mit einer auf den Wänden als Farbkopien präsentierten, ständig wachsenden Materialsammlung: Supermarktbelege, Glückslose, Handzettel, Werbeanzeigen, Polaroids Erinnerungshilfen, Tagebuch und Quelle seiner Inspiration. Erst am Ende des Projekts will der Künstler eine Quellenangabe machen." Marko Schacher



3 GRUPPE - MUTE