FIRST TO SECOND NATURE
VOM FLUSSBETT ZUR FLUTUNG

Projektbeschreibung:
Vier Ebenen des Rheinabschnitts Mittlere Brücke / Wettsteinbrücke werden akustisch prozessual transformiert:
  • Ebene 1:Ein Floss mit 2 Flössern und einer Sprecherin als Klang- quelle von Wasseroberfläche und Umgebung mit 5 Mikrofonen befährt während ca. 60 Minuten stromauf und stromabwärts den am Altstadtzentrum Basels verlaufenden Rheinabschnitt zwischen Mittlerer Brücke und Wettsteinbrücke als gleitende Verbindung beider Brücken.
  • Ebene 2: Zwei Taucher mit Mikrofon bewegen sich zwischen beiden Brücken gegenlaeufig entlang des befestigten Fluss- bettes - & Grund.
  • Ebene 3: Zwei Taucher mit Mikrofon bewegen sich zwischen beiden Brücken gegenläufig in einer Wassertiefe von ca. 2 Metern.
  • Ebene 4: Die Schauspielerin Christa Berndl mit dem Text Indoor / Outdoor von Katharina Faber


  • Ein Underscoring ( Verlaufsmischplan) bestimmt den kompositorischen Verlauf sowie die Klangcharaktere & Transformationscharaktere der eingehenden akustischen Events. Die eingehenden akustischen Signale werden organisiert in Bezug auf Eingangszeitpunkt, Dauer, Frequenzbereich, Intensität, räumliche Positionierung, Dynamikumfang - & Verlauf, cross - overs, Ereignisspreizungen - und Zusammenführungen und zum Teil mit digitalen Signalprozessoren transformiert.

    Ausgehend vom Flussbett - / Grund (Ebene 1) verlagern sich die Klangevents in den Bereich von ca. 2 Metern unterhalb der Wasseroberfläche (Ebene 2), dann an die Wasseroberfläche (Ebene 3) selbst, werden dann in die gesamte Umgebung ausgedehnt (inclusive der Gespräche der Floesser untereinander und mit der Sprecherin) und mit dem Text der Schauspielerin (Ebene 4) in unterschiedlichen Verläufen zusammengeführt und alle 4 Ebenen addiert. Dann werden vorerst die 4 Ebenen miteinander in Rotation gesetzt, dann innerhalb dieser verbreitert und intensiviert - bis die VIRTUELLE FLUTUNG (Freisetzung) des Flusses eintritt.


    Parallel zum Live - Broadcasting wird entlang der Uferpromenaden zwischen den beiden Brücken eine Hör - Promenade mit 30 Laut- sprechern pro Uferseite installiert. Es werden also gleichzeitig 2 unterschiedliche Mischungen erstellt: eine für das Live -Broadcasting, die andere für die Hör - Promenade. Mit 8 zusätzlichen Mikrofonen wird die Hör - Promenade abgenommen und in einer 3. Mischung dem Live - Broadcasting hinzugefügt.

    Die Mischung für die Hör - Promenade schickt die Klang - Events in unterschiedlichen Bewegungsverläufen, Rhythmen, Intensitäten, Transformationen und Geschwindigkeiten in die Lautsprecher - die Klangereignisse in den Lautsprechern begegnen somit dem promenierenden Publikum als VIRTUELLE REALITÄT DER ANALOGEN UMGEBUNG - First to Second Nature.


    Weitere Informationen bei:
    Ruth Wagner, audio-arts-manager
    Fon: ++ 41 - 61- 411 15 63
    Fax: ++ 41 - 61 - 411 15 35
    Handy: ++ 41 - 89 - 320 25 90
    ANIGMA acoustic arts
    Muttenzerstrasse 11
    CH - 4142 Muenchenstein / Basel
    e-mail: anigma-juen.wag@datacomm.ch


    Patricia Jünger, Basel, June 1996


    [BACK]