Gerhard Rühm



Gerhard Rühm, geboren 1930 in Wien, studierte Klavier und Komposition an der Wiener Musikakademie, danach privat bei Josef Matthias Hauer, und beschäftigte sich während eines längeren Aufenthalts im Libanon mit orientalischer Musik. Mitter der fünfziger Jahre war er Mitbegründer der "Wiener Gruppe" (Achleitner, Artmann, Bayer, Rühm und Wiener), der 1997 eine grosse Retrospektive in der "Biennale di Venezia" ausgerichtet wurde. Rühm war in den 1950er und 1960er Jahren überwiegend literarisch tätig und wurde zuerst durch Buchveröffentlichungen experimenteller Poesie bekannt. Von Anfang an aber intermedial orientiert, entwickelte er Dichtung vor allem in Grenzbereichen weiter - sowohl zur bildenden Kunst (visuelle Poesie, gestische und konzeptionelle Zeichnungen, Fotomontagen, Buchobjekte) als auch zur Musik (auditive Poesie als Sprech- und Tonbandtexte, Chansons, Melodramen, Vokalensembles, Tondichtungen). Sein Wirkungsbereich umfasst literarische und musikalische Publikationen (u.a. bei Rowohlt, Luchterhand, Hanser, Residenz, Haymon), Vorträge, Konzerte, Ausstellungen, Theateraufführungen und Rundfunkproduktionen (wichtige Beiträge zum "Neuen Hörspiel", Karl-Sczuka-Preis 1977, Hörspielpreis der Kriegsblinden 1983).
Österreichischer Würdigungspreis für Literatur 1976, Preis der Stadt Wien 1984, Grosser Österreichischer Staatspreis für Literatur 1991. Rühm lehrte 1972-95 als Professor an der Hochschule für Bildende Kunst in Hamburg sowie mehrmals an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst in Salzburg. Er lebt in Köln und Wien.


english
Born in 1930 in Vienna, Gerhard Rühm studied piano and composition at the Vienna Academy of Music and later privately with Josef Matthias Hauer. He also studied Oriental music during an extended stay in Lebanon. In the mid-1950s he was one of the co-founders of the "Wiener Gruppe" (Achleitner, Artmann, Bayer, Rühm, and Wiener), which was the subject of a major retrospective at the 1997 Venice Biennale. In the 50s and 60s Rühm devoted himself primarily to literature and published several books. He first made a name for himself with experimental poetry, but from the beginning his focus was always on multimedia work and he developed poetry in areas bordering on visual arts (visual poetry, gestural and conceptual drawings, photo montages, book objects) and music (auditive poetry as spoken and taped texts, chansons, melodramas, vocal ensembles, sound poetry). His oeuvre includes both literary (published by Rowohlt, Luchterhand, Hanser, Residenz, Haymon, among others) and musical publications ("klavierstücke und melodramen 1950 - 1997," 3 CDs - piano pieces and melodramas, 1998; "gesammelte chansons aus fünf jahrzehnten," 3 CDs - collected chansons from five decades, 2000), lectures, concerts, exhibitions, theater performances, and radio productions ("Neues Hörspiel"). He has received numerous awards, including the Karl Sczuka Prize in 1997, Radio Play Prize of the War Blind in 1983, Austrian Prize for Literature in 1976, Prize of the City of Vienna in 1984, Great Austrian State Prize for Literature in 1991. Rühm taught at the University of Fine Arts, Hamburg, from 1972 to 1995 and at the International Summer Academy of Fine Arts in Salzburg for several years. He lives in Cologne and Vienna.

ORF-Kunstradio broadcasts:

31. 08. 1989: "Wintermärchen", "Vollständige Reiseerzählung"
08. 02. 1990: "Wald, ein deutsches Requiem"
11. 10. 1990: "die winterreise dahinterweise"
18. 06. 1992: "Wien, wie es klingt" (auch als CD erhältlich)
12. 06. 1997: "die winterreise dahinterweise"
19. 09. 1999: "Schwittradio"
13. 02. 2000: "Wien, wie es klingt" (auch als CD erhältlich)
13. 02. 2005: "die winterreise dahinterweise"
14. 09. 2008: „Paradiesische Passage“
14. 02. 2010: Gerhard Rühm – zum 80. Geburtstag




BIOGRAPHIES