jan 1 2 3
feb 4 5 6
märz 7 8 9
apr 10 11 12
mai 13 14 15
juni 16 17 -
juli 18 19 20
aug -
sep 21 22 23
okt 24 25 26
nov 27 28 29
dez 30 - -
 

   Modernes Theater Folge 14, Sendezeit: SONNTAG, 13. Mai 2007, 23:05, Ö1

listen read view image

Credits Besetzung (Rollen in Klammern)
Autorin: Rosemarie Poiarkov
Titel: Modernes Theater
Produktion: ORF
Ton: Anton Reininger
Regie: Lucas Cejpek
Illustrationen: Stephen Mathewson
Peter Faerber (Kommissar Fuchs)
Barbara Gassner (Ida Schnell)
Clemens Aap Lindenberg (Regisseur Ulf)
Magdalena Kronschläger (Regieassistentin Junges Mädchen)



FOLGE 14 - Modernes Theater

Kommissar FUCHS
Reporterin IDA SCHNELL
Regisseur ULF
Regieassistentin JUNGES MÄDCHEN


Szene 1
Straße. Straßenfeger
SCHNELL: Wollen Sie nicht mitkommen, Fuchs? Ich muss ins Theater. Die Kulturtussi ist krank.
FUCHS: Heute läuft "Tatort".
SCHNELL: Modernes Theater hält nicht lange auf.


Szene 2
Theaterraum. Stimmengewirr
FUCHS konsterniert: Gibt es hier keine Kassa?
ULF: Kassiert wird später! Jetzt wird abgerechnet!
FUCHS: Wer sind denn Sie?! Es wird still.
SCHNELL flüstert: Setzen Sie sich hin! Es hat schon angefangen! ULF: Wo ist denn der Putzfetzen schon wieder? Ich sage die Vorstellung ab. Mir reichts. Leert den Eimer aus. Bin ich denn euer Putzfetzen?
JUNGES MÄDCHEN flüstert: Das ist doch nicht so schlimm. Hier ist der Fetzen. Der Fetzen. Die Zuschauer sind schon da.
ULF: Ihr seid alle Dilettanten. Ihr glaubt, ihr seid die Größten, aber ohne mich seid ihr nichts! Schmerzensschreie. Ungeziefer. Mobber! Möchtegernburgschauspieler! Schmerzensschreie. Für die 10 verwirrten verirrten Banausen hier lohnt sich das sowieso nicht!
JUNGES MÄDCHEN: Ulf!
ULF beginnt den Boden zu wischen: Jetzt habt ihr mich da, wo ihr mich haben wolltet! Erst spielt ihr krank, aber bei der Premiere sind sie plötzlich wieder gesund! Vom Text keine Ahnung, das Kostüm wollen sie sich auch einverleiben, und immer auf Shakespeare machen!
JUNGES MÄDCHEN: Shakespeare!
ULF: Shakespeare gibts bei mir nicht, bei mir nicht! Schmerzensschreie. Spürst du, wie weh es tut? Setz es ein, verwende es! Gibt es irgendeinen zwingenden Grund, warum es dir besser gehen sollte als mir?
SCHNELL flüstert begeistert: Sehen Sie nur!
FUCHS flüstert: Was?
SCHNELL flüstert: Da!
FUCHS flüstert: Ah!
JUNGES MÄDCHEN: Ulf!
ULF: Geh weg. Lasst mich endlich in Ruhe! Alle! Wischt weiter den Boden.
JUNGES MÄDCHEN schreit: So tun Sie doch etwas! Sitzen Sie nicht so blöd herum! Schluchzt hysterisch.
SCHNELL: Mit dem Theaterblut den Boden rot wischen – das ist nicht neu. FUCHS: Das Blut ist echt!


Szene 3
Brunos Likörboutique
SCHNELL: Und dann ist der Fuchs aufgestanden, todesmutig zu dem Regisseur hingegangen und hat gesagt: Sie sind wegen zweifachen Mordes an – er hat im Programm die Namen der Schauspieler gesucht und nicht gefunden – Sie sind wegen zweifachen Mordes an Unbekannt, hat der Fuchs gesagt, verhaftet – das hat er regelrecht deklamiert, und das Publikum hat sich fast totgelacht! Lacht hysterisch.
ULF: Jetzt habt ihr mich da, wo ihr mich haben wolltet! Vom Text keine Ahnung, aber immer auf Shakespeare machen! Bei mir nicht! Gibt ihr eine Ohrfeige.
SCHNELL empört: Hören Sie!
ULF: Spüren Sie, wie weh es tut? – Gibt es irgendeinen zwingenden Grund, warum es Ihnen besser gehen sollte als mir?